Inzest Träume

Ben Schlaflose Nächte –

Kapitel 1 –

Das erste Mal abgespritzt Bens Penis stand hart und steif vom seinem jungen Körper ab, langsam rieb er sich den erregten Schaft, seine Vorhaut hatte sich hinter seine dominante Eichel gezogen, die wie eine dicke Krone sein langes Glied prägte, sein Schwanz war prachtvoll, wunderschön, groß und jungfräulich. Den Teenager schossen erotische Gedanken durch den Kopf, sein pochender Riemen hatte in aus dem Schlaf gerissen, wie in Trance rieb er sich die harte Lanze, die Erlebnisse des vergangenen Tages ließen ihn nicht zur Ruhe kommen, in seinem Kopf dachte er über die vergangenen Stunden nach. Mark legte die DVD seines Vaters in den Recorder und quetschte sich zwischen seine Kumpels.

Das lederne Sofa auf dem sie es sich bequem gemacht hatten, hatte die besten Jahre hinter sich, das Leder war teilweise eingerissen, die gelbliche Füllung war klar zu erkennen. Ihre Augen waren auf den Fernseher fixiert, ein Penis nachdem anderen presste in das mit Flaum verzierte Loch der hübschen Blondine, es war der erste Porno den Ben sah und so wie seine Freunde auf die prallen Busen fixiert waren, hatten auch sie noch nie eine nackte Frau gesehen, die ohne Schamgefühl ihre Körper präsentierte.

Als sich einer der Männer den Weg in das Po Loch der jungen Stute bahnte hielt es Ben nicht mehr auf den Kissen, seine Penis presste sich in die enge Jeans, er war so hart dass er sich krampfhaft einen Weg suchen wollte um das Tageslicht zu erblicken, jedoch hielt ihn die Hose, fast schon schmerzhaft zurück. „Ich kann nicht mehr!“ Ben öffnete seinen gespannten Hosenknopf, riss seinen Reisverschluss nach unten und zog seinen dicken Riemen aus der engen Jeans. Wie befreit atmete er laut auf, die Blicke seine Freunde, waren nun auf den dicken Schwanz ihres Freundes fixiert und nicht mehr auf die stöhnende Schlampe im TV. „Was los mit euch, als ob wir uns sonst so zurückhalten, oder wollt ihr mir den Lümmel wichsen?“

Die drei Freunde hockten gemütlich nebeneinander, die Hosen waren bis zu den Knien hinunter gezogen und alle drei massierten sich gründlich den steifen Penis, bis Marvin plötzlich aufstand und mit runtergelassenen Hosen aus der Tür schlappte. Als er wiederkehrte, hatten sich Ben und Mark auf den Sofa ausgebreitet und in die Ecken gekuschelt, die Hosen lagen zerknüllt auf dem Teppich, der sich vor dem Sofa ausbreitete, beiden rieben sich immer noch die steifen Lümmel, während es sich Marvin vor dem Computer gemütlich machte. Den beiden Jungs war klar, ihr Freund Marvin hatte gerade eben auf der Toilette abgespritzt, obwohl bis zu diesen Zeitpunkt noch keinem von den Jungs überhaupt Saft aus der Eichel lief. Die blonde Schönheit wurde mittlerweile abgelöst von einer reiferen brünetten Dame, die sich den glatten Schritt von einem jungen Adonis ficken lies. „Boa Ben, mir kommt es gleich, ich stehe kurz dem Orgasmus“

Beide beschlossen sich gemeinsam stehend vor dem Bildschirm zum Orgasmus zu wichsen, wie wild rieben sie sich die harten Pimmel. Mark musste die ganze Zeit auf Bens Pimmel blicken, er war so perfekt, groß, dick, leicht nach oben gebogen, wie eine Banane die bespickt war mit einer dicken roten Eichel. „Jetzt…“ Mark riss sein Teenie Mund weit auf, sackte zusammen während aus seiner Eichel paar wenige Liebestropfen liefen. Ben blickte seinen spritzenden Freund an „Mir kommt es auch…Ah…AHHRRR!“ Es war überwältigend, sein Penis pochte außergewöhnlich stark, der Orgasmus war kräftig und intensiv. Ben konnte sich nicht auf den Beinen halten, mit offenen Mund sackte er auf die Knie und blickte mit aufgerissenen Augen auf seine dicke Eichel. Anstatt der gewohnten Lusttropfen lief ihm dickes Sperma aus der Eichel, es klebte hartnäckig an seiner Krone bevor die Sahne sich den Weg bahnte und seine Hand runterlief, der Saft war warm. Abgelöst wurde das rinnende Sperma, von dickflüssigen heißen Spritzern, die es immer wieder aus dem Loch der Eichel presste und sich auf den dunkelbraunen, abgenutzten Teppich ergossen.

Das Sofa wurde zur Seite geschoben, die drei Jungs langen rund um den Teppich verteilt, ihre Finger rührten forschend in Bens heißer Sahne, die jedoch immer weißlicher wurde, klarer und dünnflüssiger. „Alter, du hast volle Ladung abgespritzte“ Marvin blickte dabei neugierig auf seinen in Sperma getränkten Finger und roch vorsichtig daran. „Ja, ich kann es gar nicht glauben. Es war so intensiv, so einen heftigen Orgasmus hatte ich noch nie“ Kaum Zuhause schmiss sich Ben mit seinen nackten Körper auf sein Bett, schon auf dem Heimweg rieb er sich den anschwellenden Penis durch die Hosentasche, die Beule in der Jeans war kaum zu verstecken, wie verrückt massierte sich der Teenager den harten Lümmel. Der harte Stamm war in kurz gestutztes Schamhaar gebettet, kurz geschnittener Scham gefiel ihm besser, so kam seine großer Penis besser zu Geltung. Die Bilder des Sexfilms, sowie seine erregenden Gedanken trieben ihm abermals die Sahne aus dem Schaft und so ergoss sich ein weiterer Schwall seines heißen Spermas über den jungen Körper. Von seiner Masturbationsorgie befriedigt stand Ben auf, präsentierte sich vor dem Spiegel und begutachtete seinen abschlaffenden Penis, der halb geschwollen und mit dicken Adern verziert von ihm herab hing. Erschöpft stand Ben unter der heißen Dusche, gefesselt vom erlebten, merkte er gar nicht wie Anette, seine Mutter das Badezimmer betrat und erschrak als sie in lautstark begrüßte. „Hallo Mein Schatz! Wie war die Schule?“ Zu ihrer Verwunderung dreht sich Ben nicht vor Scham um, sondern ermöglichte seiner Mutter einen genauen Blick auf seinen halbschlafen Penis, dessen dicke Eichel nun umschlossen war von seiner Vorhaut war.

Anette ließ sich es nicht anmerken und hockte sich gewohnt schamlos auf die Toilette und entleerte lautstark ihre Blase. Seine Blicke begutachteten ihren durchaus erregenden Körper genauer als normal, während sie dagegen versuchte nicht auf den nackten Körper ihres Sohnes zu blicken und das möglichst unauffällig. „Ich wollte eben dein Bett machen, und habe beschlossen es dir neu zu beziehen, es ist etwas Fleckig“ Erst jetzt wurde ihr bewusst was es für Flecken waren, die das Laken mit beschmutzt hatten, sie merkte wie unangenehm ihr die Situation wurde, ihre Bäckchen liefen rot an. „Mama? Alles in Ordnung?“ Ben stieg aus der Dusche, schnappte sie das rote Handtuch, welches über der Heizung hing und trocknete sein dunkles Haar, sein Schwanz baumelte ungeniert weiter. „Ja… aber… aber verdeck doch bitte mal deinen kleinen… deinen Penis“ „Entschuldigung, es tut mir leid“ Er nahm das Handtuch vom Kopf und band gekonnt es um seine Hüften. „Sonst, war es doch auch nie ein Problem?“ sagte er verwundert. „Sonst hattest du aber auch etwa Schamgefühl und hast es mir damit nicht vor der Nase rumgewedelt“ grinste seine Mutter „Ich bin dann mal unten, Papa kommt bald und es wird langsam Zeit das Abendessen vorzubereiten“. Es war schon über ein Stunde vergangen, es war immer noch mitten in der Nacht, Ben gönnte seinen steinharten Penis ein Pause, als er das knirschend der Holdielen im Flur vernahm, schnell schloss er die Augen, stellte sich schlafend, langsam öffnete sich sein Tür.

Ben, tat so als wäre er von dem nächtlichen besuch seiner Mutter überrascht worden. „Mama, was ist los? Wie spät ist es?“ er rieb sich verwundert die Augen „Hey Schatz, alles ist ok, deine Mama kann bloß nicht schlafen weil dein Vater so fruchtbar laut schnarcht dass ich kein Auge zubekomme“ Ben knipste seine Nachtleuchte an, die neben den Bett auf einem Tischstand, der kaum größer war als ein Schuhkarton. Seine Mutter war mit einem rosa Nachthemd bekleidet das ihr bis knapp über die Hüfte ging, ihre üppigen Brüste wurden nur durch einen Knopf in Zaun gehalten, ihr Schritt war durch den dazu passenden Slip verdeckt, ihr blondes Haar hatte sie zu einem Zopf gebunden. Seine Mutter war eine wunderschöne Frau, und im Augenblick verschlug es denn sonst so taffen Jungen die Sprache, sie war sexy. Ben schluckte schwer vorsichtig schob er die Decke über seinen Penis um seine steinharte Lanze zu verdecken. „Im Badezimmer warst du aber nicht so schüchtern…“ Sie lächelte ihn an und schob die Decke beiseite „Wow!“ Anette verdeckte mit ihrer flachen Hand den vor Verwunderung offenstehenden Mund, sie lächelte ihren immer noch sprachlosen Sohn an. Ihr Gesichtsausdruck erinnerte Ben stark an jene Filmszenen, bei denen einer Frau ein kitschiger Heiratsantrag gemacht wurde, und sie ihr Glück kaum fassen konnte. Hatte seine Mutter wirklich Tränen in den Augen, sie wirkte so glücklich, langsam schloss sie ihren Mund und fuhr ihm über den zum Zelt gespannten Schlafanzug ihres Sohnes. „Im Badezimmer sah er ja schon vielversprechend aus, aber jetzt hier…“ sie taste mit einem Finger das steife Glied ab „…ist er so hart! Komm schon Ben, nicht so schüchtern, entspanne dich“ Ben war mit Rücken und Kopf in die Kissen gepresst als seine Mutter sich auf den bis zur Ekstase erregte Jungen hockte. Getrennt durch den Stoff seines Pyjamas und den Seidenen Slip seiner Mutter berührten sie sich verboten nahe, jedoch nahm Anette weiter vorne Platz, biss sich auf die Unterlippe und öffnete den letzten Knopf ihres Nachthemdes. Ben sprangen die großen Brüste seiner Mutter entgegen, sie presste sie ihm förmlich ins Gesicht, zärtlich straffen ihre runden Brustwarzen seine Lippen. Ben ergab sich der Verführung seines eigenen Fleisches, seine Hände griffen nach den Titten seiner Mutter, Anettes süßlicher Parfüm lag ihm in der Nase, er liebkoste ihre Nippel, küsste sie und nuckelte zärtlich an denen vor Erregung harten Warzen. „Vergreife dich schön an Mamas großen Brüsten…“ lachend presste sie in sein Gesicht „… die haben dir schon als Baby so gut gefallen, nuckle an Mamas Eutern“ Schamlos feuerte Anette ihren Jungen an, lachte und stöhne laut auf, fuhr in Bens dünnes Höschen und umgriff den harten Lümmel ihres Sohnes weit unten am Schaft.

Sie massierte ihn nicht, jedoch fest umschlossen von der Hand seiner eigenen Mutter, presste es noch mehr Blut in Lenden des jungen Burschen. Anette schloss die Augen, wimmerte als sie spürte wie Ben ihr Haariges Dreieck durchfuhr, sich aber nicht wagte in die vor Geilheit triefende Grotte der Mutter einzudringen. Verlegen schaute er seine Mutter an „Darf ich Mama?“ seine Mutter ließ von dem Penis ab und fuhr sich mit einem Lächeln auf den Lippen durch das blonde Haar. „Ja… trau dich mein Sohn“. Anette blickte ihrem Sohn tief in die Augen, Leidenschaftlich wimmerte sie mit offenen Mund, Ben hatte ihr Zeige und Mittelfinger in die nasse Grotte geschoben und fingerte zum ersten Mal in seinem Leben eine Frau. Doch seine Mutter, von der Gier getrieben, wollte mehr, befreite den großen Riemen ihres Sohnes und führte ihn an ihren weichen Schlitz, doch kaum berührte die seine rote Eichel warmen Schleim der Mutter, entlud sich Bens strammer Penis. Immer wieder spritzte der Zuckender Schwanz seinen in dicken Schüben an den Schlitz seiner Mutter, als Anette realisierte dass ihr Sohn einen Orgasmus hatte umgriff sie hart die immer noch spritzende Eichel und rieb sie wie wild. Bens Hände versteckten sein laut stöhnendes Gesicht, seine Mutter ließ ihn wimmern, zusammen zucken und trieb seinen Orgasmus immer weiter voran. Sperma lief schon lange nicht mehr aus dem Schwanz als sie schließlich vom langsam erschlaffenden Glied ab lies und ihren Sohn auf die Stirn küsste. „Oh Mama, es tut mir leid. Ich war so erregt und als ich dann deine Wärme spürten…“ Sie legte ihren Zeigefinger auf seinen Mund. „Ist doch alles gut mein Engel, Mami ist war nur etwas zu erregt, ich hätte das nicht machen dürfen“ Anette küsste ihren liebevoll lächelnden Sohn auf den Mund. Nackt lagen sie aneinander gekuschelt in Bens Bett, obwohl es eigentlich viel zu klein war für zwei Personen hatten sie es sich gemütlich gemacht, zumal sie den Körperkontakt immer noch suchten. Ben erzählte seiner Mutter von den Erlebnissen seines Tage und Anette hörte aufmerksam zu, sie konnte es kaum glauben dass ihr Sohn zum ersten Mal abgespritzt hatte und dann direkt so eine monströse Ladung. Sie hatten Spaß, erzählten und lachten als Ben sich als Höhlenforscher ausprobierte und auf das genauste die Scheide seiner Mutter begutachtete.

Vom Erkunden erregt spielte abermals mit ihren Titchen, fingerte ihren saftigen Schlitz und ließ sich dabei von ihr den wieder versteiften Penis massieren. Anette machte es Ben gut, ihre Spucke schmierte sein Glied und ließ es ihm das Sperma schon bald wieder emporsteigen. Seine Mutter kniete vor ihm, wichste ihm die pumpende Lanze bis er sich mit mehreren, kräftigen Spritzern auf ihren großen Brüsten entlud. Beide lächelten sich zufrieden an. „Wieviel Sperma es dir aus dem Hoden Presst, es ist unglaublich…“ Seine Mutter blickte faszinierend auf ihre bedeckten Brüste, langsam lief es ihren Körper hinunter, immer noch massierte sie langsam seinen Riemen. „Aber langsam ist es wirklich Zeit für das Bett, dein Papa muss schon wieder in zwei Stunden aufstehen und ich denke wir wollen Beiden nicht dass er uns hierbei erwischt.“ „Aber Mama, ich möchte bei dir bleiben…“ „Du bist so niedlich mein Engelchen, aber nein, du gehst jetzt schlafen und morgen bleibst du von der Schule zuhause, du hast ja auch kaum ein Auge zugemacht…“ sie zwinkerte ihm zu „… Ich werde wohl auch ein paar Überstunden nehmen und dann schauen wir mal was sich so ergeben wird und jetzt ab ins Bett“ sie küsste ihn auf seine Eichel. Seine Mutter deckte sorgsam seine nackten Körper zu, küsste ihn zum Abschied auf seine Stirn, zögerte kurz und küsste ihn, anders als gewöhnlich, leidenschaftlich auf den Mund. „Das üben wir noch etwas“ Sie stand schon an der halb verschlossenen Tür als sie sich noch einmal zu ihm umdrehte. „Ach so, wie wäre es wenn ich dich morgen früh wecke sobald Papa das Haus verlassen hat, wir kuscheln uns dann noch etwas in unsere Bett, es ist etwas großer als deines.“ Ben nickte zufrieden, die Tür schloss sich fast lautlos.

Geschrieben von Lisa Perves