Looning mit Gummipuppen

Looning mit Gummipuppen

Meine Freundin Eva steht zu ihrem Lesbisch-Sein. Meine Freundin Sara steht dazu, im Nebenjob aus Leidenschaft als Domina zu arbeiten. Meine Freundin Kathie ist bekennende Swingerin. Und ich? Ich stehe dazu, es mit Gummipuppen zu treiben. Konkret: ich habe eine männliche Gummipuppe, und die ficke ich nach Herzenslust.
Vielleicht haltet ihr mich jetzt für komplett plem-plem. Oder denkt: Wie häßlich muss die sein, dass sie keinen abkriegt? Oder ihr lacht mich einfach aus und nehmt gar nicht ernst, was ich sage. Aber wieso?

Inzwischen lacht die Gesellschaft nicht mehr über Dominas und Lesben, über Swinger und Tantra-Anhänger. Eva trägt stolz ihre Doppelaxt als Ohr-Anhänger, bei Saras Geburtstagen besichtigen auch die Firmenkollegen neugierig das Studio. Aber wir Gummipuppen-Lover – Männer sowie Frauen – verstecken unsere Dolls noch immer heimlich im Schrank, wenn unsere Freunde zu Besuch kommen. Ich will das nicht mehr, ich will dazu stehen, worauf ich abfahre.

Und übrigens, es ist keine Notgeilheit. Ich begnüge mich nicht mit der männlichen Gummipuppe, solange es kein echtes Frischfleisch gibt. Denn wenn ich einen Freund habe, dann ist der geilste Sex mit ihm, dass er mir zusieht, wie ich meine Gummipuppe reite. Dann schau ich ihm in die Augen, aber in meiner Fotze steckt der Ständer meiner Gummipuppe.
Es gibt ja Gummipuppen-Männer mit festem Dildo. Sogar mit Dildos, die vibrieren können. Aber das ist nicht, was mich kickt. Ich habe Dildos noch nie leiden können. Vibratoren auch nicht. Die harten waren mir immer zu hart. Die angeblich lebensechten aus Silikonskin hingegen waren mir – ja, wirklich – schlichtweg zu lebensecht. Da könnte ich ja auch einen lebendigen Kerl mit fleischigem Lümmel bumsen. Genau das törnt mich aber nicht! Jedenfalls nicht so sehr wie meine heißen Gummipuppen-Ficks.

Meine männliche Gummipuppe ist komplett aufblasbar. Und was mich scharf macht: auch sein Schwanz ist aufblasbar!!! Das ist mein ganz persönlicher Kick. Die Luft macht seinen Ständer prall. Wenn ich meinen Gummikerl aufblase, ist das wie eine riesige Erektion. Andere Frauen machen die Schwänze ihrer Typen hart, indem sie mit den Mündern daran blasen – ich mache meinen ganzen Kerl hart, auch durch Blasen, aber durch das powervolle Blasen einer elektrischen Luftpumpe. Und ihr ahnt nicht, wie geil mich dieses Vorspiel macht – zu hören, wie die Luft in seinen Körper zischt, und zu sehen, wie sie ihn bläht und dehnt, das macht mich nass an meiner Schnecke. Nichts anderes macht mich so schnell nass, und so patschig. Die heißesten Typen – nach gängigen Klischees, was „heiß“ sein soll bei einem Typ- haben wie blöd an meiner Fotze rumgefummelt, oder sie haben auch mit schneller Zunge an mir rumgeschlabbert, um mich ähnlich willig zu machen, und nicht Annäherndes dadurch bei mir bewirkt. Klar, irgendwie wird meine Muschi doch ein bißchen feucht davon und dann kriegen sie ihre Pimmel trotzdem in mich rein – zumindest wenn ich einen wirklich gern hab, lass ich ihn natürlich auch zum Ficken an mich ran – aber danach, wenn er in mir gekommen ist, dann schreit mein Loch nach meinem Gummipuppenmann, mit seinem Gummipuppenständer. Mit seinem aufblasbaren Gummipuppenständer. Aufblasbar – das ist für mich das Zauberwort.

Ich hab im Internet gelesen, dass es sogenannte Looner gibt. Das sind Männer, die stehen auf Luftballons. Teilweise nehmen die sich Luftballons in Donutform und stecken ihren Harten durch. Also denk ich, ich bin wohl eine Loonerin – der aufblasbare Gummischwanz ist sowas wie ein Luftballon in Reinsteck-Format für mich.
Die Looner stehen, genau wie ich, schon auf das Aufblasen. Ich genieße das Aufblasen des Gummipuppen-Kerles, die männlichen Looner erregen sich beim Aufblasen ihrer Ballons. Wir werden geil davon, wenn wir die Luft in die Hüllen zischen hören. Die männlichen Looner schauen gierig zu, wie die Ballons sich straffen. Ich werde patschig nass, wenn sich der Gummipuppenkörper füllt.
Also, Sex ist Sex und Beziehung ist Beziehung. Klar will auch ich gern eine Beziehung zu einem Menschen – zu einem Mann. Eine Beziehung heißt, da nimmt mich jemand in den Arm. Da teilt jemand den Alltag mit mir. Da kann ich jemandem vertrauen. Klar ist die männliche Gummipuppe für die Beziehung an sich kein Ersatz, und keine Alternative. Aber der Sex in der Beziehung, wenn er mich geil machen soll, dreht sich eben trotzdem um die Gummipuppe: Erst reite ich meinen Lover, damit der in mich spritzen kann. Danach brauche ich meine Gummipuppe, damit ich selber zum Orgasmus komme. Wenn mein Freund meinen Höhepunkt mit mir teilt, indem er mir in die Augen schaut, während die Gummipuppe ihren aufgeblasen prallen Ständer in mir hat, dann schwebe ich im siebten Himmel. Gleichzeitig spüre ich dann die Geborgenheit einer Beziehung in seinen Blicken und die Geilheit eines Gummipuppen-Ficks in meiner patschig nassen Muschi. Dann liebe ich meinen Partner, aber begatte doch gleichzeitig den prall aufgeblasenen Leib und den prall aufgeblasenen Lümmel meiner wundervollen Gummipuppe, die ich nicht mehr missen möchte.

Aber: zu Beginn einer neuen Beziehung ist’s immer schwierig für mich. Die Männer fühlen sich erstmal im eigenen Ego gekränkt, wenn sie hören, dass ich nach ihnen noch die Gummipuppe bumsen will. Das ist immer ein ziemlicher Krampf, bis die mich und meine Vorlieben im Bett so wirklich akzeptieren können. Bis die sich nicht mehr von der Konkurrenz einer Gummipuppe bedroht fühlen. Ein paar neue Lover haben sich auch verschreckt zurückgezogen, sobald ich klarmachte, dass ich auf die Gummipuppe nicht verzichten will. Aber besser als früher ist’s trotzdem – manche Beziehungen waren da nämlich für mich echt eine Qual, weil ich auf die Gummipuppe verzichtet hatte. Oder den Gummimann eben nur heimlich rausgeholt hab, wenn mein Freund mal außer Haus war. Und Verzicht und Heimlichkeiten will ich einfach nicht mehr, das sind faule Kompromisse. Also bekenn ich mich zu meiner Gummipuppen-Vorliebe jetzt von Anfang an ganz offen und direkt – das ist immer ein schwieriger Prozess, aber irgendwie geht es, wenn der neue Partner mich wirklich liebt und mag und ernst nimmt.

Und ich denke mir, dass es so schwierig ist, bis Männer einen Gummipuppenmann als dritten Bettpartner wirklich bereitwillig dulden, liegt daran, dass Frauen nicht oft genug dazu stehen, worauf sie stehen. Sonst hätten die „echten Männer“ nicht so krasse Angst davor, neben der Gummipuppe wie ein Versage zu wirken. Wenn wir Gummipuppen-Looner-Frauen offen klarmachen würden, dass uns eben die Luft im aufblasbaren Mann, die Luft im aufblasbaren Ständer geil macht und nichts anderes uns so sehr kicken kann, dann bräuchte die einzelne Gummipuppen-Looner-Frau nicht immer neu zu erklären, wieso sie beim „normalen Bumsen“ einfach nicht kommt und der „echte Mann“ hätte keinen Leistungsdruck, mit einer Gummipuppe als Stecher zu wetteifern.

Was ich nun aber schon mit mehreren Partnern erlebt hab, ist, wie wundervoll bei ihnen auch der Leistungsdruck dann irgendwann weggeht, wenn sie dann wirklich soweit sind, die Gummipuppe als Bestandteil unserer Sexualität zu tolerieren. Dann müssen die Jungs sich selbst nämlich beim Ficken nicht mehr dauernd so zurückhalten, um nicht zu früh zu spritzen. Denn ich komm sowieso erst hinterher, komme auf meiner Gummipuppe, mit dem prallen Aufblas-Gummipuppenschwanz in mir. Wenn mein Freund früh seinen Samen verschießt, geht mir der Gummipuppengenuß nicht verloren. Ich kann ihm liebend in die Augen sehen, wenn er in mir explodiert. Und er kann später mir mit einem tiefen Blick in meine Augen beistehen, wenn ich auf und mit der Gummipuppe komme !

Tja, und in Zeiten ohne Partner, so wie jetzt, da verliere ich eben „nur“ die Beziehung, die Alltagsgeborgenheit, die Liebe, die Verbundenheit zu einem Menschen, was ja echt wichtige Qualitäten sind – deswegen such ich natürlich auch wieder nach einem neuen und gummipuppen-toleranten Lover, der an meiner Seite leben will. Aber Sex hab ich dann trotzdem noch mit Luft und Luftpumpe und Gummipuppe wie zuvor in voller Leidenschaft. Wenigstens darauf muss ich nicht verzichten. Ist Sex mit der Gummipuppe und ohne Partner für mich nicht einfach irgendwie dasselbe wie Wichsen für andere Singles es wäre?

Ich hab nie gewichst wie eine Frau es wohl normalerweise tut, auch meine Finger können mir natürlich nicht den Kick verschaffen, da auch die nicht aufgeblasen sind…. Was ich aber manchmal, wenn auch seltener, tue, ist mich von meiner Gummipuppe mit der Hand wichsen zu lassen. Also nicht ihren Schwanz in mich reinzutun, sondern meine Fotze über die Hand meiner Gummipuppe zu scheuern. Da hab ich dann auch den Kick des Aufblasbaren. Ich bin wohl wirklich eine Gummipuppen-Looner-Frau.

Also, für so ein Wichsen lege ich mir dann meine vollständig aufblasbare Gummipuppe einfach aufs Bett, so dass die Hand ein bißchen über die Bettkante hängt. Und reib meine Fotze dann gegen die aufgeblasene Gummipuppen-Hand. Ist anstrengender als Reiten auf dem Schwanz der Gummipuppe, aber sorgt dann zur Abwechslung mal für einen klitoralen statt für einen vaginalen Höhepunkt. Meistens mag ich es ja in der Muschi lieber, aber wenn ich eben doch die Klit mal ab und zu gezielt verwöhnen will, dann kriegt das meine Gummipuppe eben auch hin. Und wißt ihr was: ich will nie wieder Sex ohne die Gummipuppe, egal ob ich in einer Beziehung lebe oder als Single, und ich will immer dazu stehen, eine Gummipuppen-Looner-Frau zu sein. Und ich denke, es ist wichtig, dass wir Frauen ebenso wie Männer dazu stehen, was wir brauchen!

Dieser Text wurde verfasst von www.bdsm-fantasies.de – Studioservice, Fetisch-Fotografie, Toy-Verkauf und Coming-Out-Beratung, erotische Texte und Internetauftritte von der Szene für die Szene – im Studio sind auch Gummipuppen-Sessions künftig möglich!