Sex Date am Strand

Es ist warm. Nur ab und zu weht eine kühle Brise vom Meer heran und bringt einen salzigen Geschmack mit. Sie liegen nebeneinander und betrachten die Sterne. Noch immer geht ihr Atem schwer und sie hat ein leichtes Lächeln auf den Lippen. Am liebsten würde Frédèric sie weiter streicheln, ihre, von der Sonne gebräunte, weiche Haut berühren und wieder in ihre tiefsten Geheimnisse eintauchen. Allein bei dem Gedanken, wie seine Finger ihr weiches Fleisch berühren und liebkosen, kann er kaum noch an sich halten. Aber irgendwann muss eben alles ein Ende haben. Am Horizont sieht er schon die ersten Sonnenstrahlen. Frédèric muss ins Hotel zurück …

Susan schrickt durch ein Geräusch auf. Sie braucht einige Zeit, in die Realität zurückzukehren und zu bemerken, dass es sich bei dem Geräusch um das Klingeln ihres Telefons handelt. Sie nimmt ab: „Hallo?“ – „Susan?“ – „Ja. Was gibt es, Annie?“
Susans beste Freundin, Annie, hat von einem Club gehört, der neu öffnet. Sie verabreden sich für den Abend, diesen Club einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Annie, die stets irgendein Sex Date hat, hofft natürlich auf nette Jungs. Drei Stunden später betreten sie hübsch gestylt den Club.

Der Empfang überraschte Susan sehr positiv. Die Beleuchtung war sehr stimmungsvoll. Die Musik harmonierte perfekt. Von stilvoll gekleideten Kellnern wurden ihnen Begrüßungsdrinks überreicht. Zusammen gingen sie an den Tresen vor, von wo aus sie einen guten Überblick über das Lokal und die Besucher hatten. Es dauerte nicht lange und Annie verschwand mit einem gut aussehenden Mann nach draußen, in den Garten.
Susan war wieder alleine. Sie trank ihren 2. Cocktail und überflog die Werbeflyer, die auf dem Tresen auslagen. Plötzlich entdeckte sie einen Flyer, der Erotik Kontakte vermitteln sollte. In ihrem Kopf begann das lang unterdrückte erotische Verlangen, die Oberhand zu gewinnen. Susan nahm ihr Handy und wählte die Nummer von einer erotischen Annonce, die ihr besonders gefiel.

Sie rechnete nicht mit einem so gut aussehenden, jungen Franzosen, der sie sofort in seinen Bann zog. Die, wie zufällige Berührung zur Begrüßung elektrisierte sie. Nachdem sie einige Zeit geplaudert hatten, wobei sie erfuhr, dass Frédèric in dem Hotel an der Ecke arbeitet, gingen sie nach draußen in Richtung Strand. Die warme Luft und der Duft des Meeres bringt die Gefühle beider in Wallungen. Unter gegenseitigen heißen Berührungen und intensiven leidenschaftlichen Küssen, steigt die Lust auf Sex immer weiter an. Als Frédèric mit seinen Fingern in ihre tiefsten Geheimnisse versinkt, stöhnt sie lustvoll auf und drückt ihm verlangend ihre Hüften entgegen. Er kann nicht mehr an sich halten und stößt mit seiner pulsierenden Erregung tief in sie hinein. Ihre schlanken Beine um ihn geschlungen empfängt sie ihn immer und immer wieder, bis sich die entstandene Spannung beider in einem grandiosen Höhepunkt entlädt. Erschöpft bleiben sie nebeneinander liegen.
Sie betrachten die Sterne. Noch immer geht ihr Atem schwer und sie hat ein leichtes Lächeln auf den Lippen. Am liebsten würde Frédèric sie weiter streicheln, ihre, von der Sonne gebräunte, weiche Haut berühren und wieder in ihre tiefsten Geheimnisse eintauchen. Allein bei dem Gedanken, wie seine Finger ihr weiches Fleisch berühren und liebkosen, kann er kaum noch an sich halten. Aber irgendwann muss eben alles ein Ende haben. Am Horizont sieht er schon die ersten Sonnenstrahlen. Seine Frau darf von dem Seitensprung nichts erfahren, darum wird er jetzt schnell nach Hause gehen müssen und Susan nie wieder sehen können.